Wann bin ich der richtige Therapeut oder Coach für Dich?

Was sind mögliche Anlässe oder Situationen, die eine Zusammenarbeit mit mir sinnvoll machen können? Nimm Dir bitte etwas Zeit und spüre in Dich hinein, ob Du Dich hier (oder in ähnlichen Situationen) wiederfindest. Natürlich führe ich nur ausgewählte Beispiele an. Wenn Du dabei den Impuls verspürst, ich könnte der richtige Therapeut oder Coach für Dich sein – lerne mich einfach kennen. Klicke dazu auf den linken Button.


Du hast schon vieles ausprobiert.

  • In der Vergangenheit warst Du schon in Therapie oder in Behandlung wegen Deiner Anliegen. Und vielleicht waren diese auch erfolgreich. Aber trotzdem ist da noch etwas – ein Gefühl oder ein inneres Wissen, dass noch nicht alles passt.

Beziehungen

  • Du lebst in einer Partnerschaft oder bist unter Freunden – trotzdem fühlst Du Dich einsam.
  • Immer wieder scheitern Deine Partnerschaften nach kurzer Zeit und Du gehst schnell wieder neue Partnerschaften ein. Denn Du kannst nicht allein sein – obwohl Du Deine Freiheit liebst.
  • Du wünschst Dir eine feste Partnerschaft – flüchtest aber immer wieder, wenn es ernst werden könnte. Oder Du hast das Gefühl, dass Deine Partner ab einem bestimmten Zeitpunkt immer wieder flüchten.
  • Obwohl Du nicht glücklich bist, bleibst Du in einer Partnerschaft – Du kannst nicht anders. Eigentlich wünschst Du Dir aber eine andere Art von Beziehung.
  • Du glaubst nicht ohne einen Partner leben zu können.
  • Deine Kinder oder Dein Partner sind für Dich wichtiger als Du selbst. Du opferst Dich für sie auf, weißt aber insgeheim, dass Du mehr für Dich selbst tun solltest – Du kannst es aber nicht.
  • Du hast das Gefühl, Dein Partner, Deine Eltern, Deine Kinder oder Deine Mitmenschen respektieren Dich nicht oder Du fühlst Dich ausgegrenzt.
  • u.v.m.

Denken

  • Ständig musst Du grübeln oder hast Gedankenkreisen – auch gegen Deinen Willen.
  • Du denkst schlecht über Dich, Deine Zukunft und die Welt.
  • Da sind Glaubenssätze oder Werte, bei denen Du spürst, dass sie nicht mehr zu Dir passen. Doch Du schaffst es nicht allein, sie zu verändern.
  • Du kannst Dich häufig nicht auf ein bestimmtes Thema konzentrieren.
  • Das Denken fällt Dir schwer oder fühlt sich zäh an. Manchmal hast Du auch Denkblockaden.
  • Dir fällt auf, dass das was Du denkst, im Nachhinein nicht mit der Realität übereinstimmt.
  • Du suchst (bisher erfolglos) nach Deiner Bestimmung, Deinem Seelenplan, Deiner Berufung.
  • u.v.m.

Verhalten

  • Nur wenn Du alles kontrollieren kannst fühlst Du Dich gut (wie Deine Kinder, Deinen Partner, bestimmte Situationen). Du hast Angst vor dem Kontrollverlust – alles muss perfekt sein.
  • Du vermeidest Situationen, in denen Du schlechte Erfahrungen gemacht hast. Nach einem Unfall traust Du Dich beispielsweise nicht mehr Auto zu fahren.
  • Du hast eine (unverhältnismäßig) große Angst vor Höhe, großen Plätzen, engen Räumen, vielen Menschen, sozialen Kontakten, bestimmten Tieren oder dem Fliegen.
  • Du kannst nicht mit dem Rauchen, dem übermäßigen Verzehr von Süßem, Shoppen oder Spielen aufhören – obwohl Du das gern möchtest. Du schaffst es einfach nicht allein.
  • Emotionalen Mangel oder Schmerz kompensierst Du durch exzessives Essen, Sex, Arbeit oder Konsum.
  • Du veränderst Dein Leben nicht nach deinen innersten Wünschen, verfolgst nicht Deine Ziele und lebst nicht Deine Träume. Denn Du hast Angst vor dieser Veränderung.
  • u.v.m.

Emotionen

  • Du hast Angst vor dem Alleinsein, nicht geliebt zu werden, nicht zu genügen oder etwas (oder jemanden) zu verlieren.
  • In bestimmten Situationen kommen immer wieder ungute Gefühle in Dir hoch.
  • Schon kleine Anlässe oder Auslöser machen Dich sehr wütend oder traurig. Du lässt diese Gefühle zu und lebst sie (übermäßig) aus. Das entfremdet Dich aber von Deinen Mitmenschen. Oder Du würdest diese Gefühle gern ausleben – traust Dich aber nicht und unterdrückst Deine Gefühle.
  • Gerade Menschen oder Wesen die Du besonders liebst, verletzt Du immer wieder. Das willst Du eigentlich nicht – kannst aber nicht anders.
  • Du fühlst Dich von anderen Menschen immer wieder benutzt oder ausgenutzt.
  • Wie aus dem nichts hast Du immer wieder Panikattacken. Dir ist der mögliche Auslöser dabei bekannt – oder auch nicht.
  • Du fühlst Dich ständig gestresst oder wie „unter Strom stehend“.
  • Es geht Dir schlecht, wenn andere etwas haben, das Du nicht haben kannst.
  • Du fühlst Dich oft traurig und antriebslos. Vernachlässigst dabei Deine Freunde, Familie oder Interessen und verspürst eine Hoffnungslosigkeit. Diese Zustände können auch immer mal wiederkommen, gefolgt von Phasen, in denen es Dir bessergeht.
  • u.v.m.

Körper

  • Du hast chronische Schmerzen oder körperliche Symptome, für die aber bisher keine körperliche Ursache gefunden werden konnte.
  • Eine Erkrankung hat sich bereits manifestiert (wie Asthma, Magengeschwür, chronische Darmentzündung, Rheuma, Bluthochdruck, Neurodermitis, Schilddrüsenüberfunktion), für die aber bisher keine körperliche Ursache gefunden werden konnte.
  • Die (irrationale) Angst davor körperlich krank zu werden oder sterben zu müssen treibt Dich um, obwohl Du körperlich völlig gesund bist.
  • Du fühlst Dich dauerhaft körperlich und/oder geistig geschwächt, ohne dass eine körperliche Ursache gefunden wurde.
  • Trotz vieler Versuche (wie Diäten, Fasten, erhöhter Kalorienzufuhr) kannst Du Dein Idealgewicht nicht erreichen oder dauerhaft halten.
  • Du bist sehr Infekt anfällig und daher sehr oft krank.
  • Bei Dir wurden Allergien oder Unverträglichkeiten festgestellt, ohne eine körperliche Ursache zu finden.
  • u.v.m.